bill.de, die regionale Plattform im Dreiländereck
Zurück zu Bill.de
HomeImpressumSpieleckeTV-Kinoredaktion@bill.de

 

 

 

 

[an error occurred while processing this directive]
Home
bill.de Special
Bill.de Pinup
Was ist bill.de?
Surftest
Was bin ich für ein Surfer
Welcher Tag ist der 31.12.2010 ?
Welcher Tag ist heute ?
Versicherungswitze
Fernwartung
Marktplätze
Bills Bären
Bills Bücher
Bills Erotic
Bills Gothic
Bills Romane
Bills Toys
Bills Souveniers
Modellbahnreparaturwerkstatt
Freizeit
Online Spiele
Gratis im Netz
Kursangebote
Nachrichten
Radio Sender
Regionales
Städte / Kultur
Zeitungen
Impressum

Microsoft zeigt Windows 7
Tags: Software, Microsoft, Mittelstand, USA

Der Hersteller hat auf der 'Professional Developers Conference' (PDC) in Los Angeles eine Pre-Beta-Version von Windows 7 präsentiert. Microsoft zeigte zudem neuartige Web-Anwendungen für Office.

Microsoft-Manager Steven Sinofsky stellte den Vista-Nachfolger Windows 7 offiziell vor. Zu den neuen Features gehört eine überarbeitete Oberfläche. Die Taskleiste zeigt Icons zum Start von Applikationen an. Der Wechsel zwischen Anwendungen soll durch einen Preview in voller Größe vereinfacht werden.


Fotogalerie: So sieht Windows 7 aus


Windows 7 bietet zudem mehr Eingabemöglichkeiten, zum Beispiel Multitouch. Mit 'Device Stage' lassen sich am PC angeschlossene Geräte wie Kameras, Telefone oder Drucker effektiver nutzen. Die neue Version vereinfacht auch den Umgang mit Heim-Audio/Video-Systemen und anderen Media-Geräten.

Der Explorer zeigt in Windows 7 auf der linken Seite die wichtigsten Orte im System, beispielsweise vernetzte Rechner und den Desktop. Die Ordner unter 'Eigene Dateien' werden durch Libraries wie 'Meine Dokumente' oder 'Meine Musik' ersetzt, die Dateien von mehreren Orten vereinen. Leistungsfähigere Suchmöglichkeiten auf der Basis von Metadaten sollen das Auffinden von Dateien verbessern.

Ein Feature namens 'Homegroup sorgt' dafür, dass sich Windows-7-Rechner in einem LAN automatisch finden. Die Freigabe von Dateien und Druckern ist über Checkboxen möglich. Sinofsky versprach zudem einen geringeren Ressourcenverbrauch. Damit soll der Windows 7 auch für den Einsatz auf Netbooks geeignet sein. Verschiedene Maßnahmen sorgen laut Microsoft für längere Akkulaufzeiten mobiler Geräte.

Gezeigt wurden außerdem verbesserter Multimonitor-Support, eine Unterstützung virtueller Festplatten sowie die auf externe Datenträger ausgeweitete BitLocker-Funktion. Die Benutzerkontensteuerung soll künftig seltener in Erscheinung treten. Die Häufigkeit lässt sich über einen Schieberegler einstellen.

Entwickler können Windows 7 nutzen, um neue Lösungen zu erstellen. Task-Leiste, Ribbon und Shell-Integration verbessern die Bedienung der Applikationen. Zudem können die Entwickler mit Hilfe des Internet Explorer 8, einer nativen Web-Services-Schnittstelle sowie der neuen Suche Funktionen von Windows und Web Services integrieren. Die künftigen Versionen 'Visual Studio 2010' und das .NET Framework 4.0 unterstützen die Entwicklung von Anwendungen für Windows 7.

Teilnehmer an der PDC erhielten sowohl die Pre-Beta-Version von Windows 7 als auch von Windows Server 2008 R2. Dieser ermöglicht unter anderem Live-Migration von virtuellen Maschinen mit Hyper-V 2.0 und Funktionen zum Entwickeln und Hosten neuartiger Anwendungen und Services.

Sinofsky nannte keinen Termin für die Einführung von Windows 7, erneuerte jedoch die Aussage, dass Microsoft die Software etwa drei Jahre nach Vista veröffentlichen wolle. Die offizielle Beta-Version von Windows 7 wird voraussichtlich Anfang 2009 verfügbar sein.

Redmond demonstrierte zudem neue Funktionen der Live-Services-Plattform für Entwickler. Die erstellten Multimedia-Anwendungen stehen über die 'Windows Live Services' wie Windows Live Hotmail und Windows Live Messenger zur Verfügung.

Außerdem wurde die Lösung 'LiveMesh' präsentiert, die Dateien über verschiedene Geräte hinweg synchronisiert. Eine Beta-Version der Anwendung ist online abrufbar. Die entsprechenden Funktionen stehen erstmals in einem Technology Preview des Live Frameworks zur Verfügung. Damit können Entwickler Web-Applikationen auf Windows-basierte PCs übertragen.

Der Hersteller stellte außerdem neuartige Web-Anwendungen für Office vor. Dabei handelt es sich um vereinfachte Versionen von Word, Excel, PowerPoint und OneNote, die sich mit Browsern wie Internet Explorer, Firefox oder Safari online nutzen lassen. Laut Microsoft sind die Web-Anwendungen in der nächsten Version von Office enthalten.

Die Nutzer können dann über verschiedene Geräte auf Dokumente zugreifen und diese gemeinsam bearbeiten sowie austauschen. Für Privatanwender stehen die Web-Anwendungen über Office Live zur Verfügung. Unternehmen erhalten sie über ein gehostetes Abonnement sowie bestehende Volumenlizenzprogramme.

Microsoft wird noch in diesem Jahr einen Technical Preview der Office-Web-Anwendungen herausgeben. Informationen zur Verfügbarkeit der Beta-Version sind nach einer Registrierung bei Office Live Workspace erhältlich.

 

Autor Lutz Poessneck

 

redaktion@bill.de
(Quelle Internet / Autor wenn nicht erwähnt, UNBEKANNT)

 

 

Weitere Themen der Redaktion@bill.de

redaktion@bill.de
(Quelle Internet / Autor wenn nicht erwähnt, UNBEKANNT)

© 1994-2015 Bill.de.
All Rights Reserved.

ImpressumLink-UrteilAGBVirtuelle Tour Home