bill.de, die regionale Plattform im Dreiländereck
Zurück zu Bill.de
HomeImpressumSpieleckeTV-Kinoredaktion@bill.de

 

 

 

 

[an error occurred while processing this directive]
Home
bill.de Special
Bill.de Pinup
Was ist bill.de?
Surftest
Was bin ich für ein Surfer
Welcher Tag ist der 31.12.2010 ?
Welcher Tag ist heute ?
Versicherungswitze
Fernwartung
Marktplätze
Bills Bären
Bills Bücher
Bills Erotic
Bills Gothic
Bills Romane
Bills Toys
Bills Souveniers
Modellbahnreparaturwerkstatt
Freizeit
Online Spiele
Gratis im Netz
Kursangebote
Nachrichten
Radio Sender
Regionales
Städte / Kultur
Zeitungen
Impressum

Microsoft verlängert XP-Verkauf
28.09.2007


Mit dem Verkauf von Vista scheint es nicht ganz so glatt zu laufen, wie Microsoft sich das vorgestellt hat. Nun beugt sich der Hersteller dem Druck von Kunden und PC-Herstellern und verlängert den Vertrieb des Vista-Vorgängers Windows XP.
So plant der Desktop-Riese, das Betriebssystem noch fünf weitere Monate auszugeben. Die PC-Hersteller (Original Equipment Manufacturer, OEMs) sollten ursprünglich ab dem 31. Januar 2008 keine Lizenzen von Windows XP mehr verkaufen. Die Hersteller und Systemhäuser haben da aber wohl noch ein Wörtchen mitzureden.

Jetzt dürfen OEMs bis zum 30. Juni alle XP-Versionen auf Rechnern vorinstalliert anbieten. In Entwicklungsregionen soll XP als Startet Edition sogar bis Juni 2010 verfügbar bleiben. Zudem wolle auch Microsoft selbst XP länger als bisher anbieten.

Microsoft hingegen will diesen Schritt nicht überbewertet wissen. "Wir würden es als kleine Dreingabe für bestimmte Unternehmen umschreiben, die eben mehr Zeit brauchen", so Kevin Kutz, Director Windows Client bei Microsoft. Dass es nach wie vor großen Bedarf für Windows XP gebe, will er so nicht stehen lassen.

Der Bedarf entspreche etwa dem, der letzten großen Umstellungen. Auch damals waren die abgelösten Betriebssystem-Versionen rund 18 Monate lang nach der neue Veröffentlichung verfügbar. Kutz: "Obwohl die Verkäufe bei Vista nach wie vor sehr stark sind, sehen wir, dass manche Kunden einfach mehr Zeit brauchen."

Den Anfang machten vor einigen Tagen verschiedene PC-Hersteller wie etwa Lenovo mit einem Programm, das Anwendern von Windows Vista Ultimate und Business erlaubt, ihren PC wieder auf XP zurückzustufen.

"Das so genannte Downgrading-Angebot, das wir den Hardware-Herstellern machen, richtet sich vor allem an kleine und mittelständische Kunden, die aufgrund einer Vielzahl von älteren Applikationen und heterogenen Systemen traditionell eher verspätet neueste Betriebssystemgenerationen einsetzen", erklärt Irene Nadler, Pressesprecherin Windows und Mobility bei Microsoft, in einer schriftlichen Mitteilung an silicon.de. Microsoft biete bei jedem Betriebssystemwechsel Downgrade-Möglichkeiten an, mit unterschiedlich langen Laufzeiten. Downgrading sei darüber hinaus auch im Server-Bereich üblich.

Fujitsu hat sich ebenfalls für den Vista-Vorgänger stark gemacht und allen mit Vista ausgelieferten Laptops eine XP-Restore-CD beigelegt. "Das gibt der installierten Basis von Windows-XP-Anwendern mehr Zeit um die Umstellung auf Vista zu vollziehen. Das ist vor allem bei kleineren Unternehmen mit eingeschränkten Ressourcen sehr wichtig", erklärte Paul Moore, Senior Director Produktmarketing Mobile bei Fujitsu. Auch der Hersteller Dell wolle seinen Kunden mehr Zeit für die Umstellung auf Vista einräumen, und gewährt die Möglichkeit, wieder auf den Vorgänger zurück zu migrieren.

Natürlich versucht Microsoft Vista als vollen Erfolg darzustellen. Jedoch das US-Marktforschungsunternehmen NPD hat in einer Analyse eher ernüchternde Verkaufszahlen von Windows Vista festgestellt. So sei Vista in den ersten Sechs Monaten deutlich weniger oft verkauft worden, als der Vorgänger XP. NPD jedoch hatte seine Zahlen aufgrund von Verkäufen von Einzellizenzen erhoben. Die hohen Hardware-Anforderungen des neuen Betriebssystems würden jedoch auch vermehrt dazu führen, dass Anwender ihre Betriebssystemlizenz gleich im Bundle mit der Hardware erwerben. Der Box-Verkauf von Office 2007 hingegen laufe laut NPD für Microsoft glänzend.

Dennoch scheint es eine ganze Reihe von Anwendern zu geben, die auch mit neuer Hardware nach wie vor mit XP arbeiten wollen oder auch müssen, weil vielleicht die eine oder andere Anwendung noch nicht für die neue Betriebssystemgeneration reif ist.

Martin Schindler

UNSER KOMENTAR:

 

 

 

Weitere Themen der Redaktion@bill.de

redaktion@bill.de
(Quelle Internet / Autor wenn nicht erwähnt, UNBEKANNT)

 
© 1994-2015 Bill.de.
All Rights Reserved.

ImpressumLink-UrteilAGBVirtuelle Tour Home