bill.de, die regionale Plattform im Dreiländereck
Zurück zu Bill.de
HomeImpressumSpieleckeTV-Kinoredaktion@bill.de

 

 

 

 

[an error occurred while processing this directive]
Home
bill.de Special
Bill.de Pinup
Was ist bill.de?
Surftest
Was bin ich für ein Surfer
Welcher Tag ist der 31.12.2010 ?
Welcher Tag ist heute ?
Versicherungswitze
Fernwartung
Marktplätze
Bills Bären
Bills Bücher
Bills Erotic
Bills Gothic
Bills Romane
Bills Toys
Bills Souveniers
Modellbahnreparaturwerkstatt
Freizeit
Online Spiele
Gratis im Netz
Kursangebote
Nachrichten
Radio Sender
Regionales
Städte / Kultur
Zeitungen
Impressum

Badische Zeitung vom Samstag, 13. April 2002

Die deutsch-französische Freundschaft als Vorbild
Der Bundeskanzler spricht in Freiburg über die EU-Erweiterung


FREIBURG (fwo). Das Verhältnis zwischen Deutschland und Frankreich hat Modellcharakter für die EU. Vor allem diesen beiden Staaten obliege es, die europäische Integration voranzutreiben. Das sagte Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) gestern bei den Feiern zum zehnjährigen Bestehen des Freiburger Fördervereins des Frankreich-Zentrums, zu dem Schröder eigens nach Freiburg gekommen war.

In seiner Festrede sprach sich der Kanzler für eine europäische Verfassung aus. Mit der Grundrechte-Charta sei dafür ein gutes Fundament gelegt worden; dieses gelte es nun verbindlich zu machen. Er wiederholte seine Forderung nach mehr Effizienz. Die EU müsse auch nach der Erweiterung politisch führbar bleiben. In der Außen- und Sicherheitspolitik gelte es, enger zusammenzuarbeiten. "Das ist ein schwieriger Weg", gab der Kanzler zu.

Ausführlich ging Schröder auf die Freundschaft zwischen Deutschland und Frankreich ein. Sie müsse den Innenausbau des Hauses Europa prägen. "Und auch die Erweiterungsbauten." Dass die beiden Länder dabei immer auch ihre nationalen Interessen im Blick behalten haben, werde gelegentlich missverstanden. Deutschland und Frankreich seien "enge und selbstverständliche Freunde" geworden, die sich auch offen die Meinung sagen könnten - "ohne einen Rückfall in alte Zeiten befürchten zu müssen".

Mit der Gründung des Frankreich-Zentrums vor 13 Jahren wollte die Universität ihren Beitrag leisten für die Entwicklung einer europäischen Identität und einer europäischen Zivilgesellschaft, sagte der Rektor der Universität, Wolfgang Jäger. Insbesondere die interkulturelle Kompetenz der Absolventen des Zentrums sei inzwischen auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt. Der Brückenschlag zu Frankreich sei geglückt, betonte auch der Vorstandsvorsitzende des Fördervereins, Klaus Mangold: "Keine Frage: Wir brauchen Frankreich - und Frankreich braucht uns."

KOMENTAR

Wir waren dort.
Interessiert hat uns natürlich, Schröders Haare.
Drannkommen, oder aber ein Bild vom Kanzler zu schießen, für uns unmöglich.
Mehr Polize und Leibwache haben wir nur selten gesehen.

Aber es hat sich gelohnt.

Weitere Themen der Redaktion@bill.de

redaktion@bill.de
(Quelle Internet / Autor wenn nicht erwähnt, UNBEKANNT)

© 1994-2015 Bill.de.
All Rights Reserved.

ImpressumLink-UrteilAGBVirtuelle Tour Home