bill.de, die regionale Plattform im Dreiländereck
Zurück zu Bill.de
HomeImpressumSpieleckeTV-Kinoredaktion@bill.de

 

 

 

 

[an error occurred while processing this directive]
Home
bill.de Special
Bill.de Pinup
Was ist bill.de?
Surftest
Was bin ich für ein Surfer
Welcher Tag ist der 31.12.2010 ?
Welcher Tag ist heute ?
Versicherungswitze
Fernwartung
Marktplätze
Bills Bären
Bills Bücher
Bills Erotic
Bills Gothic
Bills Romane
Bills Toys
Bills Souveniers
Modellbahnreparaturwerkstatt
Freizeit
Online Spiele
Gratis im Netz
Kursangebote
Nachrichten
Radio Sender
Regionales
Städte / Kultur
Zeitungen
Impressum

Per Anhalter durch die Galaxis

Weit draußen in den unerforschten Einöden eines total aus der Mode gekommenen Ausläufers des westlichen Spiralarms der Galaxis leuchtet unbeachtet eine kleine gelbe Sonne. Um sie kreist in einer Entfernung von ungefähr auchtundneunzig Millionen Meilen ein absolut unbedeutender, kleiner blaugrüner Planet, dessen vom Affen stammende Bioformen so erstaunlich primitiv sind, daß sie Digitaluhren noch immer für eine unwahrscheinlich tolle Erfindung halten.

Dieser Planet hat - oder besser gesagt, hatte - ein Problem: die meisten seiner Bewohner waren fast immer unglücklich. Zur Lösung dieses Problems wurden viele Vorschläge gemacht, aber die drehten sich meistens um das Hin und Her kleiner bedruckter Papierscheinchen, und das ist einfach drollig, weil es im großen und ganzen ja nicht die kleinen bedruckten Papierscheinchen waren, die sich unglücklich fühlten.

Und so blieb das Problem bestehen. Vielen Leuten ging es schlecht, den meisten sogar miserabel, selbst denen mit Digitaluhren.

Viele kamen allmählich zu der Überzeugung, einen großen Fehler gemacht zu haben, als sie von den Bäumen heruntergekommen waren. Und einige sagten, schon die Bäume seien ein Holzweg gewesen, die Ozeane hätte man niemals verlassen dürfen.

Und eines Donnerstags dann, fast zweitausend Jahre, nachdem ein Mann an einen Baumstamm genagelt worden war, weil er gesagt hatte, wie phantastisch er sich das vorstelle, wenn die Leute zur Abwechslung mal nett zueinander wären, kam ein Mädchen, das ganz allein in einem kleinen Cafe in Rickmansworth saß, plötzlich auf den Trichter, was die ganze Zeit so schiefgelaufen war, und sie wußte endlich, wie die Welt gut und glücklich werden könnte. Diesmal hatte sie sich nicht getäuscht, es würde funktionieren, und niemand würde dafür an irgendwas genagelt werden.

Nur brach traurigerweise, ehe sie ans Telefon gehen und jemandem davon erzählen konnte, eine furchtbar dumme Katastrophe herein, und ihre Idee ging für immer verloren.

Dies hier ist nicht die Geschichte dieses Mädchens. Es ist die Geschichte dieser furchtbar dummen Katastrophe und einiger ihrer Folgen.

Außerdem ist es die Geschichte eines Buches, eines Reiseführers mit dem Titel Per Anhalter durch die Galaxis - , keines Erdenbuches: es wurde nie auf der Erde veröffentlicht, und bis die schreckliche Katastrophe eintrat, hat auch kein Erdenmensch je etwas davon gehört oder gesehen.

Trotzdem ein äußerst bemerkenswertes Buch.

Wahrscheinlich das bemerkenswerteste Buch, das die großen Verlage von Ursa Minor je herausbrachten - von denen ebenfalls kein Erdenmensch je etwas gehört hat.

Und dieses Buch ist nicht nur außerordentlich bemerkenswert, es ist auch außerordentlich erfolgreich - populärer als Der Himmlische Heimschützer-Almanach, es verkauft sich besser als Dreiundfünfzig neue Sachen, die man bei Schwerelosigkeit machen kann und ist streitlustiger als Oolon Coluphids drei philosophische Bombenerfolge, Wo Gott sich irrte, Noch ein paar von Gottes größten Fehlern und Wer ist denn dieser Gott überhaupt ?

In vielen der etwas lässigeren Zivilisationen am äußersten Ostrand der Galaxis hat der Reiseführer Per Anhalter durch die Galaxis die große Encyclopedia Galactica als Standard-Nachschlagewerk für alle Kenntnisse und Weisheiten inzwischen längst abgelöst. Denn obwohl er viele Lücken hat und viele Dinge enthält, die sehr zweifelhaft oder zumindest wahnsinnig ungenau sind, ist er dem älteren und viel langatmigeren Werk in zweierlei Hinsicht überlegen.

Erstens ist er ein bißchen billiger, und zweitens stehen auf seinem Umschlag in großen, freundlichen Buchstaben die Worte :

Don´t Panic

Das ist der Anfang eines der genialsten Bücher dieses Planeten (der Erde), Per Anhalter durch die Galaxis von Douglas Adams und seiner Nachfolger : Das Restaurant am Ende des Universums - Das Leben, das Universum und der ganze Rest, Mach´s gut und danke für den Fisch sowie Einmal Rupert und zurück und seiner Helden:

Arthur Dent, einem etwas minderbemittelten Erdenmännchen, das über die Angelegeneiten der Galaxis soviel wußte, wie eine Stechmücke aus Ilford über das Leben in Peking. Er hatte das unglaubliche Glück die Zerstörung seines Planeten zu überleben, da sein Freund Ford Prefect in Wirklichkeit von einem kleinen Planeten in der Nähe von Beteigeuze stammte und als freier Mitarbeiter der Redaktion des Galaktischen Reiseführers eine Möglichkeit kannte rechtzeitig zu verschwinden. Trillian (eigentlich Tricia McMillan), die einzige weibliche menschliche Überlebende der Katastrophe mit einem Doktortitel in Astrophysik und einem in Mathe. Und der Topstar schlechthin: Zaphod Beeblebrox, Abenteurer, Ex-Hippy, Lebemann, Präsident der Regierung des Galaktischen Imperiums, Erfinder des Pangalaktischen Donnergurglers - eines Drinks, der als das alkoholische Gegenstück zu einem Raubüberfall bezeichnet wurde, der größte Knaller seit dem Urknall (laut Eccentrica Gallumbits).

Ach ja, beinahe hätte ich ihn vergessen: Marvin, den depressiven Roboter ( ...und dann habe ich noch diese gräßlichen Schmerzen in allen Dioden hier unten an der linken Seite. Ich meine ja, ich habe darum gebeten, daß man sie auswechselt, aber es hört ja keiner zu.Oh Gott, bin ich deprimiert.)

Raumschiffe gibts da natürlich auch, allerdings nicht solche lahmen Schüsseln wie diese fetten Imperialen Schlachtkreuzer aus Star Wars. Auch keine Untertassen am Stiel wie die nur bis max. Warp 9 fliegenden Teile aus Star Trek. Ich rede hier von Super-Luxus-Schlitten wie der "Herz aus Gold", dem einzigen Raumschiff mit Unendlichem Unwahrscheinlichkeitsdrive, 150 Meter lang, schneeweiß und wunderschön, zu dem Zaphod Beeblebrox bei der Schiffstaufe bemerkte: "Es ist wirklich phantastisch. Es ist wirklich ehrlich phantastisch. Es ist so phantastisch phantastisch, ich glaube, ich würde es gern klauen."

Was er dann ja bekanntlich auch tat.

Die "Herz aus Gold". Der Unendliche Unwahrscheinlichkeitsdrive ist eine neue, hinreißende Methode, riesige interstellare Entfernungen ohne das ganze langweilige Herumgehänge im Hyperraum in einem bloßen Nichtigstel einer Sekunde zurückzulegen.

Alle Türen in diesem Raumschiff sind heiter und fröhlich gestimmt. Es ist ihnen eine Freude, sich für sie zu öffnen und eine große Befriedigung, sich wieder zu schließen und zu wissen, daß sie gute Arbeit geleistet haben. (Aus dem Werbeprospekt der Herz aus Gold.) Die Kommandozentrale des Schiffes ist ausgestattet mit den modernsten Computern der Sirius-Kybernetik-Corporation.

Und hier noch etwas für die Freunde von Action, Krieg, Kampf, gigantischen Schlachten auf Planeten, noch gigantischeren Schlachten im Weltraum und der gigantischsten Schlacht überhaupt:

Marvins Kampf gegen den großen schwarzen Panzer.

Von jenseits der Brücke war ein mächtiges polterndes Dröhnen zu hören. Eine gigantische schwarze Masse bewegte sich vom gegenüberliegenden Turm herüber, ihre Größe und Form die eines Panzers. Ein Froschstern-Erkundungsroboter Klasse D.

"Marvin" ,rief Zaphod.

"Was wünschen Sie ?"

"Siehst Du den Roboter, der auf uns zukommt?"

Marvin sah auf die gigantische schwarze Masse, die über die Brücke langsam auf sie zurückte. Er sah an seinem eigenen kleinen Metallkörper hinunter. Er blickte wieder auf den Panzer.

"Ich nehme an, Sie möchten, daß ich ihn aufhalte", sagte er.

"Stimmt"

"Während Sie Ihre Haut retten."

"Ja", sagte Zaphod, "mach dich ran!"

"Vorausgesetzt", sagte Marvin, "ich weiß wie."

Marvin war im Grunde kein besonders kleiner Roboter. Sein silberner Körper glänzte in den staubigen Sonnenstrahlen, und er zitterte im unablässigen Beschuß, dem das Gebäude noch immer ausgesetzt war. Er wirkte jedoch jämmerlich klein, als der riesige schwarze Panzer vor ihm dröhnend zum Stehen kam. Der Panzer untersuchte ihn mit einer Sonde. Die Sonde zog sich wieder zurück. Marvin stand da.

"Aus dem Weg, kleiner Roboter" brummte der Panzer.

"Tut mir leid", sagte Marvin, "aber man hat mich hier hergestellt, damit ich dich aufhalte."

Die Sonde streckte sich nochmals zu einer raschen Nachkontrolle vor. Sie zog sich wieder zurück.

"Du ? Mich aufhalten ?" dröhnte der Panzer. "Laß den Blödsinn!"

"Nein, es stimmt wirklich", sagte Marvin schlicht.

"Womit bist du ausgerüstet?" donnerte der Panzer ungläubig.

"Rate mal", sagte Marvin.

Die Maschinen des Panzers rumpelten, seine Zahnräder knirschten. Tief drinnen in seinem Mikro-Hirn tickten elektronische Relais in Molekülgröße konsterniert rückwärts und vorwärts.

"Raten ?" fragte der Panzer.

"Ja, mach", sagte Marvin zu der riesigen Kampfmaschine, "du rätst es nie"

"Ääähhmmmm.....", sagte die Maschine und vibrierte vor ungewohntem Denken, "Laserstrahlen ?"

Marvin schüttelte erhaben den Kopf.

"Nein", murmelte die Maschine mit ihrem tiefen, gutturalen Rollen. "Zu naheliegend. Antimaterie-Strahlen ?" riet sie ins Blaue hinein.

"Viel zu naheliegend", mahnte Marvin.

"Ja," grummelte die Maschine ein bißchen beschämt. "Äh....wie steht´s mit einer Elektronenramme ?"

Das war Marvin neu. "Was ist denn das ?" fragte er.

"Sowas", sagte die Maschine begeistert. Aus ihrem Turm schob sich eine Spitze, die einen einzigen tödlichen Lichtstrahl abschoß. Hinter Marvin fing eine Wand an zu dröhnen und brach zu einem Dreckhaufen zusammen. Der Staub schwebte kurz in der Luft, dann setzte er sich.

"Nein", sagte Marvin, "sowas auch nicht."

"Trotzdem gut, was ?"

"Sehr gut", gab Marvin zu.

"Ich weiß", sagte die Froschstern-Kampfmaschine nach einem Augenblick Nachdenken, "du mußt einen von diesen neuen Xanthic-Re-Structon Destabil-O-Zenon-Strahlern haben!"

"Nett, was ?" sagte Marvin.

"Was, so einen hast du ?" fragte die Maschine voller Ehrfurcht.

"Nein", sagte Marvin.

"Oh", sagte die Maschine enttäuscht, "dann muß es ein....."

"Du denkst in die falsche Richtung", sagte Marvin. "Du läßt etwas Wesentliches in der Beziehung zwischen Leuten und Robotern außer Betracht."

"Äh, ich weiß", sagte die Maschine, "es ist...." und sie verlor sich wieder in Nachdenken.

"Überleg doch mal", setzte Marvin ihr zu, "sie ließen mich hier, einen gewöhnlichen, unbedeutenden Roboter, um dich aufzuhalten, eine gigantische Hochleistungs-Kampfmaschine, während sie wegliefen, um sich zu retten. Und was meinst du, womit sie mich hier zurückließen ?"

!Uuuuh ääh", brummelte die Maschine beunruhigt, "etwas verdammt irre Tolles, würde ich denken."

" Denken! " sagte Marvin, " oh ja, denken. Ich werde dir sagen, was sie mr gegeben haben, damit ich mich schützen kann. Soll ich ?"

"Ja, okay", sagte die Kampfmaschine und nahm alle Kraft zusammen.

"Nichts", sagte Marvin.

Es entstand eine gefährliche Pause.

"Nichts?" röhrte die Kampfmaschine.

"Überhaupt nichts", respondierte Marvin düster, "nicht mal ne elektronische Wurst."

Die Maschine stampfte vor Wut herum. "Also, das setzt doch wohl allem die Krone auf!" dröhnte sie. "Nichts, was? Die denken doch einfach nicht nach, oder?"

"Und", sagte Marvin mit sanfter, leiser Stimme "wo ich doch diese gräßlichen Schmerzen in allen Dioden die ganze linke Seite runter habe."

"Macht dich rasend, was?"

"Ja", gab Marvin mit Rührung zu.

"Donnerwetter, macht mich das wütend", brüllte die Maschine, "paß auf, ich hau die Wand da kaputt." Die Elektronenramme schoß wieder einen sirrenden Lichtstrahl ab und zerlegte die Wand neben der Maschine.

"Was glaubst du, wie ich mich fühle?" sagte Marvin bitter.

"Liefen einfach weg und ließen dich allein, was?" donnerte die Maschine.

"Ja", sagte Marvin.

"Ich glaube ich schieße ihnen auch noch ihre verdammte Decke runter!" tobte der Panzer. Er zerlegte die Decke der Brücke.

"Sehr eindrucksvoll", murmelte Marvin.

"Du hast noch gar nichts gesehen", versprach die Maschine, "ich kann auch den Fußboden rausschießen. Keine Sorge!"

Sie schoß auch den Fußboden raus.

"Himmeldonnerwetter!" dröhnte die Maschine, als sie fünfzehn Stockwerke tief hinunterfiel und unten am Boden in Stücke zerschellte.

"Was für eine deprimierend dämliche Maschine", sagte Marvin und schleppte sich davon.


Der Pangalaktische Donnergurgler

Folgendes ist in der Encyclopaedia Galactica über Alkohol zu entnehmen. Da steht. daß Alkohol eine farblose, leicht verfliegende Flüssigkeit ist, die durch Vergären von Zucker entsteht und auf bestimmte Bioformen auf Kohlenstoffbasis giftig wirkt.

Auch der Reiseführer Per Anhalter durch die Galaxis erwähnt den Alkohol. Da steht, der beste Drink, den es gibt, ist der Pangalaktische Donnergurgler.

Da steht, die Wirkung eines Pangalaktischen Donnergurglers ist so, als werde einem mit einem riesigen Goldbarren, der in Zitronenscheiben gehüllt ist, das Gehirn aus dem Kopf gedroschen.

Der Anhalter gibt einem auch Auskunft darüber, auf welchen Planeten die besten Pangalaktischen Donnergurgler gemixt werden, wieviel man über den Daumen gepeilt dafür bezahlen muß, und welche freiwilligen Organisationen einem hinterher wieder auf die Beine helfen. Der Anhalter verrät einem sogar, wie man ihn sich selber mixen kann.

Man nehme den Inhalt einer Flasche Alten Janx-Geist, heißt es da.

Man füge einen Teil Wasser aus den Meeren von Santraginus V hinzu - Oh, dieses santraginesische Meerwasser, heißt es da. Oh, diese santraginesischen Fische!!!

Man lasse drei Würfel arkturanischen Mega-Gin in der Mischung zergehen (sie muß gut gefroren sein, sonst verfliegt das Benzin darin).

Nun lasse man vier Liter fallianisches Sumpfgas hindurchperlen - zur Erinnerung an all die glücklichen Anhalter, die vor Freude in den Sümpfen von Fallia starben.

Über einen umgedrehten Silberlöffel lasse man nun ein Teil qualaktinischen Hyperminz-Extrakt tröpfeln, der nach allen dunklen, zu Kopf steigenden qualaktinischen Zonen duftet, zart, süß und mystisch.

Man werfe den Zahn eines algolianischen Sonnentigers hinein. Schau zu, wie er sich auflöst und sich die Feuer der algolianischen Sonne tief im Herzen des Drinks verteilen.

Ein Spritzer Zamphuor.

Zum Schluß eine Olive.

Trinken.....aber.....sehr vorsichtig.....

Der Reiseführer Per Anhalter durch die Galaxis verkauft sich etwas besser als die Encyclopaedia Galactica.

 

In Memory of

Douglas Adams

*1952 +2001

So long, and thanks for all the fish

 

KOMMENTAR

Sehr viele Bücher von Douglas Adams sind als Taschenbuch günstig erhältlich beim Zweitausendeins Versand Frankfurt, den Anhalter kann man auch bestellen bei Amazon.de . Die Bilder stammen aus einer sechsteiligen Verfilmung der BBC von 1981 und sind als Videos erschienen, ask your local dealer. Wer sich das ganze in Englisch reinziehen will kann die Bücher komplett im Web lesen unter Hitchhikers Guide to the Galaxy . (ak)

 

Weitere Themen der Redaktion@bill.de

redaktion@bill.de
(Quelle Internet / Autor wenn nicht erwähnt, UNBEKANNT)

© 1994-2015 Bill.de.
All Rights Reserved.

ImpressumLink-UrteilAGBVirtuelle Tour Home