bill.de, die regionale Plattform im Dreiländereck
Zurück zu Bill.de
HomeImpressumDatenschutzredaktion@bill.de

 

 

 

 

Home
bill.de Special
Bill.de Pinup
Was ist bill.de?
Surftest
Was bin ich für ein Surfer
Welcher Tag ist der 31.12.2010 ?
Welcher Tag ist heute ?
Marktplätze
Bills Bären
Bills Bücher
Bills Erotic
Bills Gothic
Bills Romane
Bills Toys
Bills Souveniers
Freizeit
Laguna
Nachrichten
Das Kroko in Freiburg
Der Schwarzwaldelch
Redaktion@Bill.de
Regionales
Basel online
Redaktion@Bill.de
Städte / Kultur
Basel
Freiburg
Historische Stadtführung Freiburg
Inzlingen
Lörrach
Weil am Rhein
Weil-Haltingen
Impressum
AGBs Bill.de
Anregungen
Fernabsatzgesetz
Datenschutzerklärung
Impressum
Linkurteil

Tabel-Gogo-Dancing - nicht immer einfach

Hallo mein Name ist Bijoux, ich bin 20 Jahre alt, lebe in Baden Württemberg und habe mir etwas Geld als Gogo-Dancerin verdient. Ich habe das getan, weil ich gerne tanze und um mir meinen Lebenstand zu verbessern.

Angfangen hat es mit Sticheleien bzw. Komplimenten von Freunden, " du tanzt so gut, mach doch was draus..." usw.
Dann war die Schule fertig ich bin ausgezogen und hab natürlich nicht gleich das große Geld verdient, wollte aber dennoch weggehen, Klamotten kaufen und nicht immer jeden Pfennig umdrehen müssen.
Naja, ich fing an Anzeigen zu studieren und wurde auch bald fündig.

 

Aber Vorsicht ist geboten, nicht alle sind seriös.
Die meisten schreiben zwar Gogo-Dancing, meinen aber leider meist Strip- oder Animationsdance.
Wenn du dann einmal dort bist, versuchen sie dich zu locken mit Gagen von denen du nur täumen kannst. Ich ging anfangs darauf ein, strippte und bekam auch anfangs gutes Geld dafür.

Nach und nach merkte ich, daß es ganz schön harte Arbeit ist. Viele der Mädchen pushen sich dann in solchen Tiefs mit Koks auf, welches dir das Gefühl gibt als würdest du nie müde. Leider sah ich dann genau diese Mädchen abstürzen.

Ich informierte mich immer mehr spezifisch über Gogo-Dancing, es gab doch noch was anderes, etwas wofür ich mich nicht diesen gierigen Blicken der alten Säcke, auf meinem höchtens noch mit einem String bekleideten Körper, abfinden musste.

Viele werden leider auch aufdringlich, es wird zwar in den meisten Fällen genau beobachtet, dass keiner zu dir an den Tisch kommt auf dem du tanzt, aber manche schaffen es doch oder es herrscht mangelnde Aufsicht. Sie wollen dich unbedingt anfassen und sich ja "nur" mit dir unterhalten.

Jedenfalls bekam ich dann ein richtiges Angebot und hatte auch die Möglichkeit einen zweimonatigen Gogo-Kurs besuchen.

Wir lernten, wie wir mit unseren Körpern spielten und die Blicke auf uns zu ziehen, ohne nackt dazustehen, und mit Distanz zu flirten.
Es machte plötzlich wieder Spaß und ich war nicht jedesmal so kaputt, weil ich lockerer ranging. Ich mußte mich nicht mehr präsentieren, sondern konnte ganz das machen wobei ich mich beim tanzen wohlfühlte. Einfach der Musik folgen.

Ich habe viele Leute in dieser Zeit kennengelernt, leider nicht unter ganz normalen Umständen. Viele der Frauen waren bereits von Koks oder anderen Drogen abhängig oder sind es durchs tanzen geworden. Es gibt leider auch Barbesitzer, die dei Unerfahrenheit ausnutzen und sogar bis hin zu Prostitution gehen.

Es gibt Lokalitäten in denen es äußerst seriös zugeht, erkundigt euch genau über den Laden in dem ihr tanzen möchtet. Oder schaut im Internet nach Gogo-Schulen, diese vermitteln auch meist weiter an Agenturen

 

KOMENTAR

Überlegt euch gut, ob es sich lohnt seinen Körper zu verkaufen.

Geld ist nicht alles, Gesundheit und ein gutes Gewissen ist viel mehr. Vielleicht kann man sich kein schönes Auto kaufen, doch die Spätfolgen sind meist nicht abzusehen. (ak)

 

 

Weitere Themen der Redaktion@bill.de

redaktion@bill.de
(Quelle Internet / Autor wenn nicht erwähnt, UNBEKANNT)

© sinc 1994 Bill.de.
All Rights Reserved.

ImpressumLink-UrteilAGBDatenschutz Home